Introitus zum 13. Sonntag nach Pfingsten

 

Respice, Domine, in testamentum tuum, et animas pauperum tuorum ne derelinquas in finem: exsurge, Domine, et judica causam tuam, et ne obliviscaris voces quærentium te. (Ps. ibid. 1) Ut quid, Deus, reppulisti in finem: iratus est furor tuus super oves pascuæ tuæ?
        

Herr, schau auf Deinen Bund, verlasse Deine Armen doch nicht ganz und gar. Erhebe Dich, o Herr, und führe Deine Sache; vergiß doch nicht das Flehen derer, die Dich suchen. (Ps. ebd. 1) O Gott, warum verwirfst Du uns gänzlich? Warum wütet Dein Zorn gegen die Schäflein Deiner Weide?


Aus der St. Johannes-Kirche in Senden-Venne bei Münster kommt der schöne Erlebnisbericht eines Gläubigen, der zum ersten Mal an einer Alten Messe teilnimmt. Möge es vielen Menschen vergönnt sein, diese Gnaden zu erfahren...

 

Eindrücke eines (menschlich und katholisch "normalen" und intelligenten) Menschen, der zum ersten mal die Messe im Ordo Originis erlebt hat:

....."Vom ersten Moment an, mit dem Einzug, war ich in die Liturgie hineingenommen – ich glaube, das ist das richtige Wort. Von Papst Benedikt gibt es ein Wort: die Eucharistie ist der Himmel auf Erden – (oder so ähnlich formuliert). Und genau das war mein Erleben und das ganz große Geschenk dieser Feier. In der Wandlung ist Christus für mich spürbar gegenwärtig geworden. (...) Wie schon gesagt, ich wäre gerne zur Kommunion gegangen aber es war eigentlich nicht nötig. Christus war so lebendig da, auch in mir da, dass alles stimmig war. Himmel und Erde haben sich berührt – und ich habe nichts getan!!! Es war einfach Geschenk Gottes an mich.
 

Ab dem Vater unser habe ich im Grunde „durchgeheult“ und kann nicht mal wirklich sagen, warum. Normalerweise reagiere ich gar nicht sooo gefühlsbetont (und kann es vor allem bremsen). Es war, als ob mein ganzes Ringen und Kämpfen… „aufgelöst, aufgehoben“ wurde, Christus – den ganzen Himmel - so nah, so lebendig spüren zu dürfen, das ist nicht mit Worten zu beschreiben. Eine Art „himmlische Liturgie“.

Und ich muss nicht mal alles verstehen – gut, ich muss schon wissen, „wo“ wir sind aber dann reicht es, mich in das Geschehen, in die Liturgie fallen zu lassen."

weiter hier

 

Quelle: Alte Messe Mönchengladbach


Kardinal Müller hat in einem Interview mit "Catholic World Report" die Handreichung zum Kommunionempfang evangelischer Ehepartner kritisiert:

 

"Eine Gruppe der deutschen Bischöfe unter Führung ihres Präsidenten sieht sich als Trendsetter für den Weg der Kirche in die Moderne. Sie betrachten die Säkularisierung und die Entchristlichung Europas als irreversible Entwicklungen. Von daher ist die Neu-Evangelisierung – das Programm Johannes Pauls II. und Benedikts XVI. – in ihren Augen ein Kampf gegen den objektiven Verlauf der Geschichte gerade so wie Don Quixotes Kampf gegen die Windmühlen. Sie suchen für die Kirche nach einer Nische, in der sie in Ruhe überleben kann. Deshalb müssen alle Lehren des Glaubens reformiert werden, die dem Mainstream und dem gesellschaftlichen Konsens entgegenstehen.

Das Verlangen nach Spendung der Kommunion an Personen ohne den katholischen Glauben oder an Katholiken, die nicht im Stand der heiligmachende Gnade sind ist, eine Konsequenz davon. Als weitere Punkte stehen auf ihrer Tagesordnung: Segnungen für homosexuelle Paare, Interkommunion mit Protestanten, Relativierung der Unauflöslichkeit der sakramentalen Ehe, die Einführung von viri probati und damit die Abschaffung des priesterlichen Zölibats sowie die Zustimmung zu sexuellen Beziehungen vor und außerhalb der Ehe. Das sind ihre Ziele, und um sie durchzusetzen sind sie sogar bereit zur Spaltung der Bischofskonferenz.

Die Gläubigen, die die Lehre der Kirche ernst nehmen, werden als „konservativ“ gebrandmarkt und aus der Kirche gedrängt sowie den Verleumdungskampagnen der liberalen und antikatholischen Medien ausgesetzt. Für viele Bischöfe ist die offenbarte Wahrheit und das katholische Glaubensbekenntnis nur Verfügungsmasse im innerkirchlichen Machtkampf. Einige von ihnen berufen sich auf einzelne Punkte der Übereinstimmung mit Papst Franziskus und glauben, dass derlei Aussagen in Interviews mit Journalisten oder Prominenten, die alles andere als katholisch sind, sie dazu berechtigen, selbst definierte und unfehlbare Glaubenswahrheiten (Dogmas) zu verwässern. … Heute ist es für viele Leute wichtiger, von den Medien akzeptiert zu werden, als die Wahrheit auszusprechen, für die wir doch auch Leiden hinnehmen müssen. … Die Anerkennung durch die öffentliche Meinung gilt heute als Kriterium für gute Bischöfe und Priester. Wir erleben eine Bekehrung nicht zu Gott, sondern zur Welt.

Das Staatssekretariat und der diplomatische Dienst des Heiligen Stuhls sind sehr wichtig für die Beziehungen des Heiligen Stuhls zu den verschiedenen Staaten, aber die Kongregation für den Glauben ist wichtiger, weil sie die Beziehung der Kirche zu ihrem Haupt, von dem alle Gnaden ausgehen, betrifft.

Der Glaube ist notwendig für die Erlösung. Päpstliche Diplomatie kann viel Gutes für die Welt bewirken. Aber die Verkündigung des Glaubens und der Lehre darf nicht den Anforderungen und Bedingungen weltlicher Machtspiele untergeordnet werden. Im Glauben ist es völlig eindeutig, dass das Sakrament der heiligen Weihe in den drei Graden des Diakons, des Priesters und des Bischofs nur von einem getauften katholischen Mann gültig empfangen werden kann, denn nur er kann symbolisch und sakramental Christus als den Bräutigam der Kirche repräsentieren. Wenn freilich das Priestertum als eine Machtposition verstanden wird, dann kann diese Lehre von der Ausschließlichkeit der heiligen Weihe für Katholiken männlichen Geschlechts als Ausdruck von Diskriminierung gegen Frauen verstanden werden. Aber diese Perspektive von Macht und Sozialprestige ist falsch. Nur wenn wir die Lehren des Glaubens und die Sakramente mit theologischem Blick und nicht als Kategorien der Macht sehen, werden uns die Lehren des Glaubens bezüglich der natürlichen Voraussetzungen für die Sakramente der heiligen Weihe und der Ehe verständlich. Nur ein Mann kann Symbol für Christus als Bräutigam der Kirche sein, nur ein Mann und eine Frau können symbolische Darstellung des Verhältnisses von Christus zu seiner Kirche sein.“


Buchempfehlung:

 

Er verbrachte seine Tage in Armut, war aber kein Asket. Er legte sich wie ein Rebell mit der Obrigkeit an, beanspruchte aber selbst keine weltliche Macht. Er besaß Wunderkräfte und schien doch am Ende nicht einmal in der Lage, der Folter zu entgehen. Was fasziniert die Menschen bis heute an Jesus Christus? Mit dieser Frage begibt sich Bestsellerautor Peter Seewald auf Spurensuche in Israel und Palä-stina. Er spricht mit den Menschen vor Ort, befragt die antiken Quellen, prüft die biblischen Berichte auf ihren Wahrheitsgehalt und erzählt eine mitreißend moderne Geschichte über jenen Mann, von dem ein Drittel der heutigen Weltbevölkerung glaubt, er sei Mensch und Gott zugleich.

„Ein großes Buch über Jesus Christus.“ Papst Benedikt XVI.


Stadtlauf in Bochum führt mitten durch Propsteikirche

So gut gefüllt war die Bochumer Kirche St. Peter und Paul wohl lange nicht mehr: Denn am Sonntag werden dort rund 2.500 "Besucher" erwartet. Die kommen allerdings nicht zum Gottesdienst.

Bistum Essen | Bochum/Bonn - 04.06.2018

 

Vom Haupteingang bis zum Altar und durch die Sakristei wieder raus: Die Route beim Bochumer Stadtlauf "Urban Trail" führt in diesem Jahr mitten durch die Propsteikirche St. Peter und Paul. Zu dem Laufsportereignis am kommenden Sonntag (10. Juni) werden rund 2.500 Teilnehmer erwartet, wie das Bistum Essen mitteilte. Die Läufer seien dazu eingeladen, im Gotteshaus zu verweilen, "Selfies" zu machen und die Atmosphäre des Kirchenraumes auf sich wirken zu lassen. Dadurch sollen laut Bistum Sport und Sightseeing miteinander verknüpft werden.

Blick hinter die Kulissen

Im Unterschied zu ähnlichen Laufveranstaltungen führt die Strecke des Bochumer "Urban Trails" nicht nur an bekannten Gebäuden vorbei, sondern mitten durch sie hindurch. Die in der Innenstadt gelegene Propsteikirche ist in diesem Jahr erstmals Teil des Stadtlaufes. Propsteipfarrei und Cityseelsorge wollen zu dem Anlass etwas "für alle Sinne" bieten, wie das Bistum angab: "Weihrauch riechen, Orgelmusik und Musik einer kirchlichen Marching Band hören, beeindruckende Lichtspiele durch die Kirchenfenster sehen". Der Weg durch die Sakristei nach draußen ermögliche zudem einen Blick hinter die Kulissen des Gotteshauses, hieß es weiter. "Wir wollen die Kirche für alle öffnen und zeigen, dass wir als Kirche als Kulturträger zur Stadt dazugehören", sagte Michael Diek, Pastoralassistent an der Propsteikirche.

Bei den "Urban Trails" handelt es sich um eine Serie von Entdeckungsläufen von rund 10 Kilometern Länge, die durch verschiedene deutsche Städte führen. Der Wettkampfcharakter steht dabei im Hintergrund, eine Zeitmessung existiert nicht. Wie die Veranstalter auf ihrer Webseite angeben, geht es vordergründig um den "Spaß am Laufen, das Erleben von Kultur und Sehenswürdigkeiten".

Die Propsteikirche St. Peter und Paul ist das älteste Gotteshaus der Stadt Bochum. Die 1547 errichtete spätgotische Hallenkirche ersetzte einen durch Feuer zerstörten Vorgängerbau aus dem 11. Jahrhundert. Der Sakralbau war bis 1655 die einzige Kirche der Stadt und zählt darüber hinaus zu den zwölf ältesten Kirchen in Westfalen. (tmg)

 

Er sagte zu ihnen: »Es heißt in der Schrift: ›Mein Haus soll ein Haus des Gebetes sein.‹ Ihr aber habt eine Räuberhöhle daraus gemacht!« Lukas 19,46

 


Einen sehr gelungenen Beitrag gibt es im Blog "Nachtgedanken" von Uwe Ley:

 

Gestern feierten wir noch Fronleichnam

Zweifelt wer daran, daß es nur noch eine Frage der Zeit ist,bis daß in Deutschland, in den Großstädten eher als in kleinen der Ruf erschallen wird, daß aus Rücksicht auf den Islam auf öffentliche Fronleichnamsprozessionen zu verzichten sei? Ist nicht davon auszugehen, daß progressive Theologen und dann auch der eine oder andere Bischof sich couragiert so hervortuen werden? Wir Christen dürfen doch nicht die religiöse Gefühle Andersgläubiger verletzen durch die Aussage, daß wir in der Monstranz Gottes Sohn durch die Stadt trügen. Das klingt doch in muslimischen Augen blasphemisch!

Und seine eigene Kultur bewahren wollen, ist rektionär und fast schon verfassungsfeindlich- nicht umsonst werden PEGIDA und die Identitäre Bewegung bei uns verteufelt. Nein, offen sein für alle, das inkludiert eben, das Eigene zu mißachten und nur das Fremde als wertvoll!
In wie vielen kritischen Kommentaren zum Anhängen der Kreuze in öffentlichen Räumen lasen wir, daß das Eigentliche des Christentumes in der Bejahung von dem Multikultiexperiment bestünde und dafür sei das Zeigen des Kreuzes dysfunktional.
Typisch dafür ist das Statement der Leiterin des Neuen Museums München (Katholisch de am 24.5.2018):
"Direktorin Kraus erklärte, sie habe ihren Beschluss bereits dem Kunstministerium mitgeteilt. Es sei schwierig, "in einer zeitgenössischen Institution, die sich mit der Freiheit der Kunst beschäftigt, ein solches Zeichen zu setzen", begründete sie die Entscheidung. Zeitgenössische Kunst lebe davon, "alles zuzulassen und zu dulden". Sie sei unabhängig, wirke integrativ und achte Unterschiede. Insofern passe das Aufhängen des Kreuzes "nicht zusammen mit unserem Thema, mit der Aufgabe unseres Hauses".
Also, die Freiheit der Kunst erlaube es nicht, ein Kreuz aufzuhängen! Weil dies Museum die zeitgenössische Kunst bejahe, deren oberste Maxime sei, "alles zuzulassen und zu dulden",darf da kein Kreuz aufgehängt werden. Alles zulassen schließt eben das Kreuz Christi (und wohl die ganze christliche Religion) aus! Wie sehr müße dann doch erst eine Fronleichnamsprozession unterbunden werden! 
Wie lange wird es wohl noch Fronleichnamsprozessionen geben? Stehen die Kritiker, so geht das nicht weiter!, nicht schon Gewehr bei Fuß, um nach der Kreuzeskritik nun auch das Ende im Idealfall alle Prozessionen zu verlangen, denn um des Respektes vor den anderen Religionen dürfe  das Katholische nicht öffentlich anstoßerregend praktiziert werden!
Haben das nicht vorbildlich Kardinal Marx und der EKD-Vorsitzende schon praktiziert in ihrer Kreuzablegaktion aus Respekt vor dem Islam und kritisierten denn nicht auch Beide einmütig das Kreuzeaufhängenlassen durch die bayrische Staatsregierung? 
Wer wird wohl als erster Steine wider die Fronleichnamsprozession werfen? Sicher ein Gutmenschkatholik!     

Zusatz
BERGKAMEN. Eine Fronleichnamsprozession im Ruhrgebiet am heutigen Donnerstag findet aufgrund erhöhter Sicherheitsbestimmungen nicht statt  Junge Freiheit, 31.Mai 2018. Da die Gemeinde sich nicht in der Lage sah, die Sicherheitsbestimmungen zu realisieren, wurde die Prozession abgesagt. Warum bedarf es wohl da in Bergkamen so vieler Schutzmaßnahmen für diese Prozession und vor wem mußte sie so geschützt werden?   

Nachdem unserer amtierender Papst Franziskus in einem Interview mit seinem Freund und bekennenden Atheisten Eugenio Scalfari erneut für mehr als Stirnrunzeln gesorgt hat, indem er mitteilte, dass sich die Seelen der Sünder nach dem Tod einfach auflösen und damit indirekt die Existenz einer Hölle ausschloss, reagierte nun erneut Kardinal Burke und kommentierte diesen Vorgang in einem am Gründonnerstag erschienenen Interview im Nuova Bussola Quotidana als über das mittlerweile erträgliche Maß hinaus-gehend. Dieses Interview kann bei katholisches.info gelesen werden.

 


 Ein sehr interessanter Artikel ist bei Summorum-Ponteficum.de zu finden (http://www.summorum-pontificum.de/themen/glaubenskrise/1298-kirche-ohne-gott-und-gedoens.html).

 

Berichtet wird über ein Interview, dass der Deutschlandfunk mit dem Münchener Pfarrer Rainer Maria Schießler führte, dessen Aussagen jedem Christen, der sich der Tradition der katholischen Kirche bewusst ist, der seine Bibel kennt und versucht, den Geboten Gottes zu folgen,  klar werden lässt, warum die Kirche in dem Zustand ist, in dem sie sich heute befindet. Fragen zur Kommunion und konfessions-verschiedenen Ehen seien nur "Gedöns". Arme deutsche Kirche im Jahre 2018 A. D.


Buchempfehlung:

 

Neuanfang inmitten der Krise

 

Mit diesem Buch liefert der Autor ein flammendes Plädoyer für die überlieferte Heilige Messe und den Gregorianischen Choral. Kwasniewski schildert praxisnah seine Lebenserfahrungen mit dem Novus Ordo und der überlieferten Heiligen Messe. Sein Vergleich zwischen beiden Formen des Römischen Ritus kommt einer Bankrotterklärung heutiger Liturgiepraxis gleich. Der "liturgische Liberalismus" mit seinen liturgischen Missbräuchen und Irrlehren hat aus seiner Sicht zahlreiche Verfallserscheinungen und Defizite verursacht. Kernelemente katholischer Spiritualität wurden durch die Liturgiereform bis zur Unkenntlichkeit verwässert. In einer geradezu euphorischen Angleichung an den Zeitgeist der Moderne wurde eine Gottes- und Traditionsvergessenheit heraufbeschworen. Ein wichtiges Heilmittel zur Überwindung der Krise in Kirche, Liturgie und gelebtem Glauben sieht der Autor in der Wiederentdeckung der katholischen Tradition.

Peter Kwasniewski, geb. 1971 in Chicago, lehrt z. Zt. Theologie als Professor am Wyoming Catholic College in Lander (USA).

ISBN 978-3-926377-42-5


Buchempfehlung:

 

Benedikt XVI, Seine Papstjahre aus nächster Nähe

 

Am 18. April 2005 hieß es plötzlich "Wir sind Papst". Joseph Ratzinger war der erste Deutsche seit über 400 Jahren auf dem Heiligen Stuhl. Bis zum 28. Februar 2013, als sich der Papst Benedikt XVI. mit einem letzten "Buona Notte" von der Welt verabschiedete und sich ins Kloster Mater Ecclesiae zurückzog.

Während all dieser Papstjahre begleitete Paul Badde als Korrespondent für DIE WELT den Pontifex und berichtete aus nächster Nähe - einfühlsam und berührend, humorvoll und nachdenklich, kritisch. In diesem Buch vereinigt er nun eine Auswahl von über sechzig Berichten aus jenen Jahren. Entstanden ist eine unvergessliche Chronik, die diesen beeindruckenden Menschen sehr persönlich und herzlich portätiert.

 

ISBN 978-3-7844-3434-6